Unsere Schule

Eine eigens angefertigte goldfarbene Lesemaus ziert für ein Jahr den Raum der Klasse 4a der Henry-Harnischfeger-Schule. Sie ist als Wandertrophäe der Preis für den Sieg beim Lesemarathon im Frühjahr.

Rund um den Welttag des Buches im Frühjahr beteiligten sich alle 49 Klassen der integrierten Gesamtschule an dem ersten Lesemarathon. Die Kinder konnten sich dafür Sponsoren suchen, die jede Seite mit einem gewissen Centbetrag honorierten. „Es wurden fast 8000 Seiten gelesen“, sagte Pit Müller vom Förderverein der Harnischfegerschule. Dabei kamen 1000 Euro zusammen, der Förderverein steuerte den gleichen Betrag bei und so können für 2000 Euro neue Bücher für die Schulbibliothek angeschafft werden.

„Die Grundschule hat genau so viel gelesen wie die Klassen fünf bis zehn“, sagte Müller nicht ohne Stolz. Und am eifrigsten war die damalige Klasse 3a (heute 4a) um Klassenlehrerin Antje Spahn. Dafür gab es nun zu Beginn einer Lesenacht in der Schule Pizza für alle und die eigens aus Ton angefertigte goldene Lesemaus namens „Henry“.

Diese liest offensichtlich gerne Märchen, denn auf dem Text ihres aufgeschlagenen Buches ist „Es war einmal...“ zu lesen. Auf dem Marmorsockel der Wandertrophäe wird jeweils die Siegerklasse auf einem kleinen Schildchen verewigt.
Als weiteren Preis erhält die Klasse einen Ausflug gesponsert. Ein dickes Lob gab es für die Lehrer, die die Aktion unterstützten und die Schüler motivierten.

Schulleiterin Katharina Heinen und Pit Müller sind sich einig, dass der Lesemarathon auch künftig stattfindet. Heinen: „Der Lesemarathon wird auch im nächsten Frühjahr wieder durchgeführt und soll zum regelmäßigen Lesen animieren.“