Unsere Schule

Harnischfeger-Schule: Erstmals gibt es zwei IT-Klassen

Gestern wurden 138 Jungen und Mädchen in sechs Fünfer-Klassen in die Henry-Harnischfeger-Schule aufgenommen. Das Schuljahr begann für sie mit der Willkommensfeier in der Großsporthalle.

HHS-5er-Einschulung

Schulleiterin Katharina Heinen begrüßte die Jungen und Mädchen, die in Begleitung von Eltern gekommen waren und die ganze Tribüne bevölkerten. „Ich denke, eure Eltern haben mit der Schule eine gute und schöne Wahl getroffen“, sagte sie und stellte die Stufenleiterin Rektorin Victoria Erbert vor.


Erbert sprach von fröhlichen, erwartungsvollen und teilweise auch etwas unsicher erscheinenden Gesichtern auf den Rängen. Ähnlich gehe es den Lehrern, auch sie wüssten nicht so genau, was sie erwartet. Aber sie freuten sich auf die neuen Schülerinnen und Schüler, die sich nach der Kennenlernwoche mit Spielen und Aufgaben sicher bald in der Schule wohl fühlten.

Woche zum Kennenlernen


Die Jahrgangsstufe sechs gestaltete das bunte Programm und erstaunte mit den Aktivitäten aus dem Schulleben so manchen. Das Juniororchester der Schule unter Leitung von Frank Tasch und Andreas Jäger musizierte beliebte Stücke und die Naturwissenschaftliche (Nawi) Klasse 6c mit Pit Müller gab mit schwebenden Eiern und verschiedenfarbiger Flamme einen Einblick in die Physik. Die Sprachklasse (6f) mit Norbert Auth trug ein französisches Lied vor und begleitete es mit Bildern und Plakaten und die Sportklasse (6b) mit Hans-Jürgen Arnold zeigte, was auf Mountainbikes in der Halle möglich ist.


Die 138 Schülerinnen und Schüler werden in sechs Profilklassen unterrichtet. Es gibt eine Kunstklasse (5a) mit Thierry Guy und eine Sportklasse (5b) mit Claudia Perl-Fuse. Die zwei Nawi-Klassen (naturwissenschaftliche) 5c und 5d werden von Hubert Göbel und Eva Wunner geleitet. Erstmals wurden zwei IT-Klassen (5e, 5f) eingerichtet, Klassenlehrer sind Lothar Klinkhammer und Sebastian Krewald.


Musik und Mountainbikes


Vorstandsmitglied Pit Müller warb um Mitgliedschaft im Förderverein. Für zehn Euro im Jahr könne vieles verwirklicht werden, wofür Land oder Kreis kein Geld haben der ausgeben wollen. Elke Ziegler und Erbert stellten die Buspaten und die Klassenpaten (alles ältere Schüler und Schülerinnen) vor. Die Buspaten helfen den Kindern bei allen Fragen rund um die An- und Heimfahrt, stehen an den Bussen bereit und fahren auch selbst mit. Die Klassenpaten sind Ansprechpartner für alle Fragen in der Schule.

In dem von Eltern der Jahrgangsstufe sechs organisierten Elterncafé in der Mensa konnten sich die Mütter und Väter darüber und auch über die Hausaufgabenbetreuung sowie die Arbeitsgemeinschaften informieren. (Kinzigtal-Nachrichten  10.06.11)