Unsere Schule

Jäten, fegen, pflastern

"Viele Hände schaffen ein schnelles Ende." Dieser Spruch bewahrheitet sich sm Wochenende in der Henry-Harnischfeger-Schule. Dort war zu einem Schulhof-Aktionstag eingeladen, an dessen Ende gut zu sehen war, was an den beiden Tagen geleistet worden war.

Schüler, Eltern und auch Lehrer hielten Herbstputz. Ein wesentlicher Teil war das Zurückschneiden von Sträuchern und Stauden. Dieses Mal war ein Verfüngungsschnitt angesagt, um wieder Licht und Luft in die Sträucher, aber auch an die Gebäude zu bekommen. Der Sträucherabschnitt wurde gebündelt und zum Auffüllen der Benjeshecke verwendet.

Die einzelnen Beete wurden bearbeitet, an einigen unerwünschte Kräuter gejätet, andere komplett erneuert. Erde aufgelockert, teilweise neue nachfüllen, frische Pflanzen einsetzen. Begrenzungen anlegen, Wege fegen und vieles mehr stand auf dem Programm.

Entlang des Wasserlaufs am Schulhof eins wurden Zwischenräume des Pflasters gereinigt und einiges ausgebessert. Ein Sanddorn hatte unterirdisch Wurzeln getrieben, die an einer Stelle durch den Asphalt ans Licht kamen. Hier galt es, den Belag und dne Austrieb zu entfernen und die Fläche fachgerecht zu pflastern. An den Spiel- und Ruhestationen mussten teilweise Holzstämme neu einbetoniert oder ausgewechselt und die Holzhackschnitzel erneuert oder ergänzt werden.

Vor dem Arbeitseinsatz wurden die Arbeiten sorgfältig geplant und die angemeldeten Helfer eingeteilt. An ausgehängten Plänen konnte jeder lesen, was wo zu tun und wo sein Einsatzgebiet war. Das Material und auch die Hilfsmittel wurden beschafft. Auch dieses Mal unterstützte der städtische Bauhof die Aktion und stellte Geräte zur Verfügung. (Kinzigtal-Nachrichten, 29.09.09)