Unsere Schule

Auf der Suche nach dem Traumberuf

Die Achtklässler der Henry-Harnischfeger-Schule in Salmünster hatten gestern einen ganz besonderen Schultag. Externe Kräfte kamen in die Integrierte Gesamtschule und berichteten über ihre Berufe. Es war zum Berufsinformationstag eingeladen, der den Schülern bei der Orientierung für ihr späteres Leben helfen soll.
berufsinformationstag.jpgVon der ersten bis einschließlich der vierten Unterrichtsstunde stand das Thema Berufswahl im Mittelpunkt. Vierzehn Betriebe aus unterschiedlichen Branchen waren der Einladung gefolgt und stellten ihre Unternehmen vor. Die Wirtschaftsvertreter und Ausbildungsleiter berichteten über betriebliche Strukturen, verschiedene Ausbildungsberufe und Anforderungen der Betriebe an die zukünftigen Auszubildenden.
Es wurden Informationen über vielfältige Berufe von der Gesundheits- und Krankenpflege über Einzel-, Großhandels- und Hotel- bis zu Bankkaufmann, Schmuckgestalter, Heizungsbauer, Orthopädieschuhmacher oder -techniker, Verwaltungsfachangestellter und Physiotherapeut vermittelt.
Die Schülerinnen und Schüler konnten sich in jeweils zwei Veranstaltungen einwählen und sich so über mehrere Ausbildungsberufe erkundigen. Viele der Gäste gaben auch wertvolle Tipps zu Bewerbungsunterlagen, Bewerbungsgesprächen und Eignungstests.
Der Berufsinformationstag werde bewusst relativ kurze Zeit nach dem dreiwöchigen Berufspraktikum im Frühjahr veranstaltet, sagte Iris Schudlich, Stufenleiterin der Jahrgänge 7/8. Zu dieser Zeit seien die gewonnenen Eindrücke aus der Berufswelt noch frisch und das Interesse groß.
Klassen- und kursübergreifend informierten sich die Jungen und Mädchen zweimal zwei Doppelstunden lang über die unterschiedlichsten Berufe.
Mit Präsentationen, Demonstrationobjekten und auch Gruppenarbeit wurden ihnen die Berufe nicht nur nahe gebracht, sondern auch Dinge gezeigt, die sie vielleicht einmal anwenden oder herstellen werden. Auch die Vorstellungen der Jugendlichen von ihrem „Traumberuf“ wurden beleuchtet und natürlich auch die alltäglichen und manchmal weniger schönen Seiten des Berufs.
Stufenleiterin Iris Schudlich freute sich über Meldungen von Klassenlehrern darüber, dass die Jugendlichen interessiert seien, gut mitarbeiten würden und sich auch eifrig Notizen machten. (Kinzigtal-Nachrichten 16.06.09)