Unsere Schule

Salmünsterer Schüler spielen „Romeo und Julia“ auf Englisch

Sie sind etwa so alt wie Shakespeares weltberühmtes Liebespaar Romeo und Julia, und vielleicht haben sie sich deshalb so für dieses Theaterstück begeistern lassen: Die Schüler des A-Kurses der Jahrgangsstufe 8 der Henry-Harnischfeger-Schule in Salmünster.
Sie bestiegen allesamt selbst die Bühnenbretter der Aula und führten das Stück auf. Aber damit nicht genug. Das Besondere daran: Die Aufführung fand in englischer Sprache statt. Mit diesem Schauspiel gelang eine durchaus ungewöhnliche Idee, den Englischunterricht zu gestalten, der auf diese Weise gleich mehrere positive Aspekte hatte: Zum einen konnten die Schülerinnen und Schüler die englische Sprache üben, zum zweiten Shakespeare und damit große englische Literatur kennen lernen, zum dritten ihre Bühnentalente testen und viertens ihre Gemeinschaft stärken.

Ohne Patzer und Aussetzer

romeo_und_juliet.jpgUnd all diese Ansprüche gelangen, wie die Aufführung zeigte. Es handelte sich um eine Kurzfassung, bei der Zwischentexte die einzelnen Szenen erklärten und in Zusammenhang setzten. Kein Aussetzer, kein Patzer geschah, alle Jugendlichen beeindruckten durch bewundernswerte Textsicherheit und deutliche Aussprache. Das Zusammenspiel der zahlreichen Beteiligten erwies sich als hervorragend. Ohne große Sentimente, gemäß der Altersstufe, aber doch mit Hingabe und überzeugenden schauspielerischen Leistungen, ließ das Stück nichts an Tempo zu wünschen übrig. Und als bei der Tanzszene aus unerfindlichen Gründen die Musik nicht wie geplant einsetzte, ließen sich die Mädchen und Jungen keineswegs aus der Fassung bringen, sondern tanzten ohne Verlegenheitspause spontan ohne Musik, so dass die kleine Panne dem Publikum kaum auffiel.
dscf2637.jpgNach achtwöchiger Probenzeit mit jeweils vier Wochenstunden Englisch war das Projekt bühnenreif, sagte Lehrerin Ingrid Schinzer. Alle hätten sich ohne Ausnahme beteiligt. Die Jugendlichen hätten so viel Engagement gezeigt, dass es sie selbst sehr bewegt habe, erklärte sie. Das Stück werde allerdings nicht in altem Shakespeare-Englisch, sondern in moderner Sprache aufgeführt. Die herrlichen Kostüme stammen aus dem Fundus der historischen Nähgruppe.
Weil auch die Eltern der Beteiligten neugierig geworden waren, wurde außer den zwei Aufführungen für die Mitschüler auch eine Abendaufführung für die Familienangehörigen gespielt, die reichlich Applaus spendeten. (Kinzigtal-Nachrichten 2.07.09)