Henry-Harnischfeger-Schule und Unternehmen Woco stolz auf Tobias Buchhold

Erster Preis im Praktikumswettbewerb in der Kategorie Integrierte Gesamtschulen

 

Zum siebzehnten Mal wurden heute die osthessischen Sieger des Schülerwettbewerbs „Bester Praktikumsbericht“ ausgezeichnet. Die Übergabe der Preise erfolgte in den Räumlichkeiten von manroland shetfeed GmbH und wurde organisiert von SCHULEWIRTSCHAFT Osthessen. Tobias Buchhold, Schüler der Klasse 9b, der Henry-Harnischfeger-Schule Bad Soden-Salmünster verfasste über sein Praktikum in der Firma Woco einen herausragenden Praktikumsbericht und belegte in der Kategorie Integrierte Gesamtschulen den ersten Platz.

„Der Praktikumsbericht ist ein fester Bestandteil des Schülerbetriebspraktikums. Rund 4000 Schülerinnen und Schüler der Region verbanden diese Pflichtaufgabe mit einem angenehmen Nebeneffekt. Sie reichten ihre Arbeit beim Wettbewerb ‚Der beste Bericht des Schülerbetriebspraktikums‘  ein und konnten dafür Auszeichnungen gewinnen“, erklärt Julia Czech, Pädagogische Leiterin der Henry-Harnischfeger-Schule. In die Bewertung der Berichte fließen neben der formalen Struktur und dem Gesamteindruck, der Inhalt, die Gestaltung und Kreativität sowie die Einbindung von Fotos, Grafiken und Zeichnungen ein. Die Sieger werden nach Schulformen ermittelt.

Nicht nur Klassenlehrerin Birgit Krüger, sondern vor allem auch Praktikumsbetreuer und Ausbildungsleiter Andreas Bangert von der Woco waren stolz auf Tobias‘ Leistungen. Die Henry-Harnischfeger-Schule drückt Tobias Buchhold nun die Daumen für den Hessenentscheid. Die Preisverleihung findet im Oktober in Bad Nauheim statt.

SiegerBuchhold

Glück in der Schule?

Schülerinnen und Schüler des evangelischen Religionskurses 10 führen „Glücksprojekte“ durch

 

Im evangelischen Religionsunterricht von Frau Ann-Kathrin Koch haben sich die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 der Henry-Harnischfeger-Schule Bad Soden-Salmünster mit der essentiellen Frage „Was bedeutet Glück?“ auseinandergesetzt und waren sich schnell einig, dass sie hierzu gerne Projekte ins Leben rufen möchten. So begannen die Schülerinnen und Schüler Anfang März mit ihren Projekten zum Thema „Glück“. Jede Projektgruppe konnte frei ihre Ideen äußern, ihre Durchführung planen und unterschiedliche Ziele setzen. Es ergaben sich drei vielversprechende, eigenständige Projektgruppen.

 

Eine Gruppe entschied sich, Glücksbringer zu nähen. Eine andere führte eine Umfrage zum Thema „Glück“ durch. Die dritte Gruppe entschloss sich, ein großes Wandbild in der Pausenhalle der Schule zu gestalten, worauf Glückssprüche in verschiedenen Sprachen zu sehen sind.

ProjektGlück

Das Foto zeigt die Schülerinnen und Schüler mit Frau Ann-Kathrin Koch, die in der Pausenhalle das Wandbild gestaltet haben. 

 

An dem Motiv und dessen Aussagekraft haben die Projektmitglieder lange gearbeitet und immer wieder neue Ideen einfließen lassen. Das Gemälde zeigt zwei Hände: Eine dunkelhäutige, männliche und hellhäutige, weibliche. Die beiden Hände halten gemeinsam einen „Glückskeks“, aus dem viele Glückssprüche in verschiedenen Sprachen herausgeflogen kommen. Die verschiedenen Sprachen und die unterschiedlich farbigen Hände sollen den Zusammenhalt innerhalb der Schule symbolisieren. Der Projektgruppe war es wichtig, dass alle Mitglieder der Schule sich durch dieses Bild angesprochen fühlen können und somit niemand aus dieser Gemeinschaft ausgeschlossen wird. Aus diesem Grund schrieben sie auch die Glückssprüche in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Türkisch und Russisch.

 

„Alle Projekte haben tolle Ergebnisse hervorgebracht. Die Schülerinnen und Schüler haben viel Energie, Herzblut und Fleiß in Planung und Umsetzung der Projekte gesteckt. Das Engagement ging sogar soweit, dass sich einzelne Gruppen auch nach Unterrichtsschluss an die gemeinsame Projektarbeit machten. Auch kleinere oder größere Hindernisse bei der Umsetzung haben sie zusammen gemeistert“, lobte Ann-Kathrin Koch ihre Lerngruppe und bedankt sich für die Verewigung des Kurses in der Pausenhalle, denn mittlerweile sind die Schülerinnen und Schüler schon weitergezogen in Ausbildung oder weiterführende Schule. (Geschrieben von der „Schüler-Redaktionsgruppe“: Jonas Schick, Joshua Löffert und Jasmin Noll)

130 neue Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 5 der Henry-Harnischfeger-Schule

Schülerbuspaten und Klassenpaten leisten Herausragendes

Aufgeregt saßen die 130 Fünftklässler auf den Tribünen der Salmünsterer Großsporthalle und fieberten ihrer Einschulung entgegen. Vor allem die Frage, wer ihr Klassenlehrer oder ihre Klassenlehrerin sein wird und wer zu ihren Mitschülern zählt, beschäftigte sie. Die stellvertretende Schulleiterin Gabriele Ebbeler-Tischbirek und Stufenleiterin Victoria Erbert stellten das neue Klassenlehrerteam im Jahrgang 5 vor: Juliane Hölzinger, Elke Ziegler, Hubert Göbel, Björn Lindenblatt, Sebastian Krewald und Sonja Schlegel übernehmen die Klassenleitung zweier Nawi-, zweier IT-, einer Sport- und einer Sprachen-Kreativ-Klasse. Neben wichtigen Informationen zu Ganztagsangeboten und Hausaufgabenbetreuung wurde auch die wichtige Arbeit des Fördervereins und des Schulelternbeirates vorgestellt. Musikalisch umrahmten Schülerinnen und Schülern der Klassen 6a und 6d die Einschulungsfeier. Der Jahrgang 6 überreichte als kleines Willkommensgeschenk jedem neuen Schüler und jeder neuen Schülerin eine selbstgebastelte Schultüte.

Während die neuen Harnischfeger-Schülerinnen und -Schüler mit ihren Lehrern und Klassenpaten in die Klassenräume gingen, um sich am ersten Schultag vor allem gegenseitig kennenzulernen, arbeiteten die Schülerbuspaten auf Hochtouren. Da die Henry-Harnischfeger-Schule von über 1000 Schülerinnen und Schülern aus über 70 Dörfern besucht wird, stellen die Busfahrten eine besondere Herausforderung dar. In Seminaren werden jedes Jahr 40 Schülerinnen und Schüler von Lehrern zu Buspaten ausgebildet, die vor und im Schulbus jederzeit für jüngere Schülerinnen und Schüler bei Problemen ansprechbar sind. Mit viel Geduld und weit sichtbaren Schildern erläuterten und zeigten die Schülerbuspaten den neuen Fünftklässlern ihren sicheren Weg nach Hause.

„Danke“ sagte das Schulleitungsteam für die Organisation des Elterncafés und vor allem für das ehrenamtliche Engagement der Schülerinnen und Schüler, die an der Henry-Harnischfeger-Schule als Klassen- oder Buspaten fungieren oder ihre neuen Mitschüler über Ganztagsangebote und Abläufe in der „großen Schule“ informieren.

NeueFünfer

 

Auf dem Foto: Vor Unterrichtsende ordnen sich die neuen Fünftklässlern ihren Schülerbuspaten zu, um den richtigen Schulbus zu finden. In der ersten Schulwoche werden die Buspaten mit den entsprechenden Schildern an den Schulbussen stehen.

Vielfältige Ganztagsangebote für Grund- und Gesamtschüler

Zuverlässige Hausaufgabenbetreuung, Profilunterricht und über 20 Arbeitsgemeinschaften stehen an der Henry-Harnischfeger-Schule zur Auswahl

 

„Gehe ich in die Chemie AG oder singe ich lieber im Chor? Will ich richtig Schach spielen lernen oder verbessere ich meinen Aufschlag im Tischtennis?“, fragen sich derzeit viele Grundschüler der Henry-Harnischfeger-Schule Bad Soden-Salmünster. Ihre älteren Mitschülerinnen und Mitschüler an der Integrierten Gesamtschule müssen hingegen prüfen, ob sie neben dem Profilunterricht in IT, Nawi, Sport, Kreativität oder Sprachen Vorbereitungskurse für die gymnasiale Oberstufe besuchen wollen oder eher Unterstützungsangebote in den Hauptfächern wahrnehmen. Sportliche Angebote gibt es aber auch für die „Großen“ oder die Möglichkeit Spanisch zu lernen. Wer hilfsbereit seinen Mitschülern in Notsituationen zur Seite stehen möchte, ist in der Schulsanitäter AG richtig. Die Arbeitsgemeinschaft „Jugend forscht“ gewann im letzten Schuljahr einen Preis der Universität Frankfurt und forscht auch in diesem Jahr weiter zu naturwissenschaftlichen Fragestellungen.

Als zertifizierte Gütesiegelschule im Bereich der Hochbegabtenförderung bietet die Henry-Harnischfeger-Schule die Denksport AG an, die sich neben dem Programmieren von Robotern zahlreichen Wettbewerben stellt. Auch Theater und Politik stehen zur Auswahl in den freiwilligen Nachmittagsangeboten. Von Montag bis Donnerstag können Schülerinnen und Schüler nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa die Hausaufgabenbetreuung besuchen. Grundschüler können im Verein „Kinderbude“ betreut werden.

Die Einwahl in die Arbeitsgemeinschaften läuft über Anmeldebögen, die in der Verwaltung ausliegen oder auf der Homepage der Schule www.hhs-online.de zum Download bereitstehen.

130 Harnischfeger-Schüler auf römischen Spuren in Trier

Studienfahrt des Jahrgangs 7 in die älteste Stadt Deutschlands

Das Römische Reich und der Weg in das Mittelalter sind Themen im Fach Gesellschaftslehre im Jahrgang 7 der Henry-Harnischfeger-Schule Bad Soden-Salmünster. Wie in den vergangenen Jahren ermöglichte auch das diesjährige Klassenlehrerteam um Katharina Rutner (7a), Sandra Claßen-Eilers (7b), Victoria Erbert (7c), Thorsten Eull (7d), Evelin John (7e) und Nicole Dönges (7f) den Schülerinnen und Schülern eine imposante dreitägige Studienfahrt nach Trier. Neben der Porta Nigra, dem wuchtigen Römertor in Triers Innenstadt, standen auch der Besuch der Kaiserthermen, des Amphitheaters mit Gladiatorschauspiel und eine Stadtrallye auf dem Programm. Eine Moselschifffahrt bei schönstem Wetter rundete das Programm mit geschichtlichem Schwerpunkt ab. Stufenleiterin und Klassenlehrerin Victoria Erbert resümiert die Studienfahrt durchweg positiv und lobt unter anderem den freundlichen Umgang der Schülerinnen und Schüler untereinander.

Die Henry-Harnischfeger-Schule bietet neben der Studienfahrt nach Trier eine Fahrt in die Bundeshauptstadt Berlin im Jahrgang 9 und eine Sprachreise nach London im Jahrgang 10 an.

Trier

Auf dem Foto: Die Henry-Harnischfeger-Schüler vor der Porta Nigra in Trier.