Trainieren mit den Profis

Der Basketball-Kurs von Sandra Claßen-Eilers für die Jahrgänge neun und zehn an der Henry- Harnischfeger-Schule hatte jüngst hochkarätigen Besuch. Trainer Oliver Gränz, Spieler Cosmo Grühn und Projektleiterin Anja Emler vom Profi-Team Frankfurt Skyliners waren zum gemeinsamen Training in die Großsporthalle nach Salmünster gekommen. Im Gepäck hatten sie je ein T-Shirt und einen Rucksack mit Skyliner-Emblemen für die Schüler. Die Basketbälle allerdings, mit denen die Schüler die Übungsstunde absolvierten, nahmen sie im Anschluss an das Training wieder mit in die Main-Metropole.

Sportlehrerin Claßen-Eilers ist selbst passionierte Basketballspielerin. Sie hatte diese besondere Übungsstunde für ihre Schüler organisiert. „Inzwischen gibt es eine Warteliste von drei Jahren, wenn sich Schulen für einen Besuch der Frankfurt Skyliners anmelden“, erklärte Projektleiterin Anja Emler. Etwa 30 Termine dieser Art absolviere der Verein im Jahr. Außerdem bieten die Skyliners auch Lehrerfortbildungen an, sagte Emler. Der Empfang an der Harnischfeger-Schule mit einem Frühstück sei „unglaublich schön“ gewesen, freute sich Anja Emler über die gezeigte Wertschätzung.

Basketballer
Zum Basketball-Kurs der Schule gehören derzeit 27 Schüler. Allerdings konnten wegen Busfahrerstreik oder Krankheit am Training mit den Frankfurt Skyliners nur 17 Jugendliche teilnehmen. Angeboten wird der Kurs für beide Geschlechter. Allerdings hatten sich in diesem Schuljahr die Mädchen anders entschieden, berichtete Sandra Claßen-Eilers.

Bereits das Aufwärmprogramm absolvierten die Schüler jeweils mit einem Ball. Dabei ging es darum, die Ganzkörperkoordination und das Körpergefühl für das Mannschaftsspiel zu stärken. Die Schüler dribbelten mit dem Ball durch die Sporthalle, führten dabei den Ball um ihren Körper, zwischen den eigenen Beine hindurch und über dem Kopf. Sie warfen den Ball hoch und klatschten bis sie ihn wieder auffingen mehrfach in die Hände. Sie versuchten den Ball hinter dem eigenen Rücken zu fangen, nachdem sie ihn hochgeworfen hatten.

Eine ordentliche Körpergröße sei bei diesem Sport von Vorteil, erläuterte Anja Emler. Dies gelte einerseits wegen des Korbs, in den es den Ball zu versenken gilt. Andererseits sei auch Basketball ein Mannschaftssport, in dem mit Körpereinsatz gearbeitet werde und dabei seien die Größeren und Kräftigeren den Kleineren nunmal überlegen. Natürlich war der Wurf auf den Korb für die Schüler die Krönung des Trainings mit den Frankfurt Skyliners. Auch dabei waren sie dankbar für jeden Tipp von Trainer Oliver Gränz und Spieler Cosmo Grühn. (GNZ 18.01.17)