-Josephine Detzer qualifiziert sich für die nächste Runde-

Beim diesjährigen Regionalentscheid im Wettbewerb „Jugend debattiert“ am Grimmelshausen-Gymnasium in Gelnhausen hatten die jungen Damen der Sekundarstufe I die Nase deutlich vorne. Zu den Themen „Soll die Schule Schülerinnen und Schüler besonders belohnen, die sich in ihrer Freizeit gesellschaftlich engagieren?“ und „Soll Randalierern bei Sportveranstaltungen der Führerschein entzogen werden?“ legten sie in den beiden Halbfinalrunden schlagkräftige Argumente dafür und dagegen dar und setzten sie sich klar gegen ihre Mitdebattanten durch, sodass schließlich in der Finaldebatte zum Thema „Sollen Windräder näher an Wohnsiedlungen errichtet werden dürfen?“ nur weibliche Teilnehmer antreten durften.

Nach zwei starken Halbfinaldebatten hatte Josephine Detzer aus Klasse 10d schließlich die Aufgabe, aus ihrer Position heraus die aktuellen Gegebenheiten zu dieser Frage darzulegen und die geplante Maßnahme zu definieren.

Aufgrund der Fülle ihrer Informationen zu diesem gesellschaftlich aktuellen Thema und ihrer ausgezeichneten Recherche, aber auch durch ihre überaus souveräne Gesprächsfähigkeit, überzeugte sie auf ganzer Linie und verpasste am Ende nur ganz knapp den ersten Platz. „Anfang April geht es in die nächste Runde nach Fulda zur Qualifikation Nord für das Landesfinale. Die gesamte Schulgemeinde der Henry-Harnischfeger-Schule wünscht Josephine viel Erfolg für den weiteren Wettbewerb und drücken ganz fest die Daumen.“, erklärt Andrea Auth, Studienrätin und Koordinatorin für den Wettbewerb „Jugend debattiert“.

IMG 20200302 131352509 web

Foto: Die Teilnehmer der Henry-Harnischfeger-Schule am Regionalentscheid von „Jugend debattiert“: Kevin Kolb (10a) und Josephine Detzer (10d), die Zweite wurde und sich für die nächste Runde qualifizierte.