Jahrgang 9 der Henry-Harnischfeger-Schule erkundet das Salzbergwerk Merkers

 

Zwei voll besetze Busse machten sich am Donnerstag, den 5. Dezember auf den Weg in das Erlebnisbergwerk Merkers im benachbarten Thüringen.

100 Schülerinnen und Schüler, begleitet von ihren Chemie-Lehrkräften Dr. Birgit Tertel, Stephan Ottmann, Stephan Zastrau und Winfried Schlägel, begaben sich unter Tage, um das "weiße Gold" zu suchen. Ausgestattet mit Helm und Kittel ging es in den Förderkorb.

Nach 90 Sekunden waren die Chemieschülerinnen und -schüler in 500 Metern Tiefe angekommen. Einige Schülerinnen und Schüler sprachen von einem einmaligen Erlebnis: Die Fahrt in einem engen Korb nach unten in die Stollen war das erste Highlight der Studienfahrt.

Unten angekommen verschafften sich alle Mitreisenden einen ersten Überblick über das mehr als 4000 Kilometer lange Stollennetz, was einer Fläche der Stadt München entspricht. Bevor die Führung begann, wurden die Schülerinnen und Schüler mit dem Kumpelspruch „Glück auf!“ begrüßt. 

Auf den mit Pritschen versehenen Erlebnistaxis ging es in rasanter Fahrt durch die Stollen. Der Wind pfiff allen um die Ohren, da die Fahrzeuge genauso offen wie riesige Kabrios sind.

An fünf Stationen wurde erläutert, wie der Abbau des Salzes vom Handbetrieb im 19. Jahrhundert bis zum Einsatz von Hightech-Maschinen im 20. Jahrhundert funktionierte. Unter anderem konnten die Schülerinnen und Schüler eine Sprengung nach alter Manier verfolgen. Eine Kristallgrotte, ein Salzbunker, in dem eine faszinierende Lightshow präsentiert wurde und der Kunst- und Goldbunker, indem Ende des Zweiten Weltkrieges mehrere Billionen Reichsmark gelagert war, wurden besichtigt. Bis zu 800 Meter tief und 28°C warm war es zeitweise - eine echte Alternative zu den kalten Temperaturen über Tage, die nach der Fahrt mit dem Förderkorb nach oben bei einigen für eine Gänsehaut sorgten.

Für alle Schülerinnen und Schüler bedeutete der Studientag zum Thema Salz eine Bereicherung des Chemieunterrichts und sorgte für Begeisterung.

Merkers web

Foto: Schülerinnen und Schüler des Jahrgang 9 mit Schutzhelmen im Salzbergwerk Merkers